Projekt

Libanon: Endlich wieder Schule

Das Bildungsprojekt des Flüchtlingsdienstes der Jesuiten (JRS) im Libanon

#Bildung #Frieden

Projektleiterin Nada Al Myr aus Balbeek im Libanon.
Projektleiterin Nada Al Myr aus Balbeek im Libanon.
Sprechblase Nada

Leben in der Fremde

Etwa 500.000 geflüchtete, syrische Kinder leben im Libanon. Viele von ihnen haben nur wenige Erinnerungen an ihre Heimat Syrien. Sie leben mit Ihren Familien und vielen anderen syrischen Geflüchteten in einer provisorischen „Zeltstadt“ bei Baalbek. Viele konnten schon in ihrer Heimat wegen des Bürgerkrieges die Schule nicht mehr besuchen und finden nur schwer Zugang in das überlastete, libanesische Schulsystem. In den Schulen von JRS werden Kinder aus geflüchteten und armen Familien aufgefangen und erhalten Perspektiven für eine selbstbestimmte, friedvollere Zukunft.

Mit Theater, Musik und Sport gegen die Kriegstraumata

Und um für die Zukunft gerüstet zu sein, wird auch die Vergangenheit der Kinder berücksichtigt. Beim Sport, in Theaterprojekten und im Kunstunterricht können sie mit Hilfe besonders ausgebildeter Lehrer*innen und Sozialarbeiter*innen die traumatischen Erfahrungen aus dem Krieg verarbeiten.

Schulkinder im Libanon erhalten ein Frühstück und eine warme Mittagsmahlzeit.

Schulkinder im Libanon erhalten ein Frühstück und eine warme Mittagsmahlzeit.

Die Kinder bekommen in der Schule ein Frühstück und eine warme Mittagsmahlzeit.

Kinder bei einer Gruppenaktivität im Flüchtlingslager im Libanon.

Kinder bei einer Gruppenaktivität im Flüchtlingslager im Libanon.

Schule macht Spaß! Die Kinder vergessen das Flüchtlingslager und gewinnen Zukunftsperspektiven.

Kinder im Schulunterricht im Libanon.

Kinder im Schulunterricht im Libanon.

Alle lernen gemeinsam: libanesische und syrische, muslimische und christliche Kinder.

Schulbus im Libanon.

Schulbus im Libanon.

Ein Bus bringt die Kinder in die Schule.

Lichtblick Schule im Flüchtlingsalltag im Libanon

Jeden Morgen warten die Kinder gespannt auf den Bus, der sie in die Schulen von JRS bringt, raus aus dem eintönigen Alltag der provisorischen Camps. Hier können sie spielen und lernen, erhalten ein Frühstück und Schulmaterialien. Ein Team aus christlichen und muslimischen, aus libanesischen und syrischen Lehrkräften hilft den Kindern, sich in der neuen Umgebung zurecht zu finden.

Mit 2 Euro …

  • förderst du ein syrisches Kind beim Schulbesuch.
  • hilfst du mit, die Familie eines Kindes mit Lebensmitteln zu versorgen.

  • trägst du zum Gehalt der Sozialarbeiter*innen bei.

Sei dabei – spende jetzt!

Integration in die Gesellschaft im Libanon und Basis für die Zukunft

Neben den syrischen werden auch libanesische oder irakische Schüler*innen in den JRS Schulen aufgenommen. Das trägt dazu bei, die Gräben zwischen den Bevölkerungsgruppen zu überwinden.

Der Jesuiten-Flüchtlingsdienst arbeitet eng mit den Schulbehörden des Libanon zusammen, damit die Kinder später in das libanesische Schulsystem integriert werden können.

Aktuelle Infos aus dem Projekt

Folge uns bei

Folge uns bei

weitere Projekte