Projekt

Kriegstrauma überwinden

Das Airavati Kunstprojekt in Myanmar

#Frieden #Gesundheit

Kunst macht Mut

Das Kunstprojekt der Organisation Airivati will in den Schulen der Flüchtlingscamps Kindern die Möglichkeit geben, ihre Traumata zu verarbeiten. Sie lernen von ehrenamtlichen Künstler*innen ihre Flucht, Gewalterfahrungen, Heimatverlust aber auch ihre Hoffnungen auszudrücken und in positive Energie umzuwandeln. Die Trauma-Verarbeitung der nächsten Generation ist Basis für eine friedliche Zukunft in Myanmar.

edf

Viele Binnengeflüchteten leben in provisorisch aufgebauten. Zeltdörfern. Ein echtes Zuhause ist das nicht.

Coloringthemud13_800x800

Die Kunst hilft den Kindern, für einen Moment dem Alltag zu entfliehen und sich mit Erlebtem auseinanderzusetzen.

einschussloecher

Die Einschusslöcher bleiben und erinnern täglich daran, dass die Konflikte jederzeit zurückkehren können.

myanmar_junge_mit_schild_800x800

Stolz präsentiert ein Junge sein Kunstwerk. Darin hat er Gedanken, Gefühle und Erinnerungen verpackt.

Putsch, Kriegsrecht und Vertreibung

Myanmar kommt nicht zur Ruhe: Fünf Jahre dauerte die Regentschaft von Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi, bis sich am 1.Februar 2021 die Militärjunta wieder an der Macht geputscht hat. Die Volkgruppe der Kachin im Norden Myanmars ist bereits seit 2011 von gewaltsamen Konflikten mit dem burmesischen Militär betroffen. Etwa 120.000 Binnenflüchtlinge, die aus ihrer Heimat vertrieben wurden, leben an der Grenze zu China nahe der Stadt Laiza in Flüchlingcamps. Auch hier finden sie kaum Ruhe, denn oft flammen die Kämpfe wieder auf und die Familien gehen in die Berge oder in andere Camps.

Mit 2 Euro …

  • hilfst du Papier, Farben, Pinsel und Paletten für das Kunstwerk eines Kindes anzuschaffen.

  • beteiligst du dich an dem monatlichen Unterstützungsgeld für ehrenamtliche Künstlerinnen und Künstler.
  • hilfst du mit, dass eine Ausstellung organisiert werden kann.
Sei dabei – spende jetzt!

Im Kunstkurs Traumata überwinden

Viele Kinder und Jugendliche haben Eltern oder Geschwister verloren und sind durch die Gewalterfahrungen traumatisiert. „Ich erinnere mich an die Schüsse“, erzählt der 11 Jährige Nang „Ich habe mir gewünscht, ich wäre so klein wie eine Ameise. Oder so hart wie ein Stein, härter als die Schüsse.“
Nachdem die Kinder im Kunstkurs über ihre Erfahrungen mit den Angriffen berichtet haben, bekommen sie die Aufgabe, Einschusslöcher in Blumen zu verwandeln. „Bullets and Flowers“ ist das Thema der Kunststunde.

Ausstellungen

Damit sie noch mehr Flüchtlingskinder erreichen, werden weitere Lehrer*innen als Multiplikator*innen ausgebildet. Aivarati organisiert Ausstellungen in Flüchtlingscamps, aber auch in Städten.

Aktuelle Infos aus dem Projekt

Folge uns bei

Folge uns bei

weitere Projekte